Suche
Mein Warenkorb0,00 €

Product was successfully added to your shopping cart.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Anwendungsbereich
Für Verträge zwischen uns und dem Kunden gelten ausschließlich diese Geschäftsbedingungen. Abweichenden Regelungen wird widersprochen. Andere als die hierin enthaltenen Regelungen werden nur mit unserer ausdrücklichen schriftlichen Anerkennung wirksam.
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für zukünftige Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden.
Mündliche Nebenabreden sollen in Textform, z.B. per E-Mail, dokumentiert werden.
 
§ 2 Angebote, Vertragsschluss, Leistungs- und Lieferungspflicht
Sämtliche Angebote auf diesen Webseiten sind freibleibend und unverbindlich, sofern nicht ausdrücklich eine verbindliche Zusicherung erfolgt. Die Vereinbarung von Lieferterminen oder -fristen, die verbindlich oder unverbindlich vereinbart werden können, bedarf der schriftlichen Bestätigung. Die angegebenen Preise sind freibleibend, Zwischenverkauf bleibt vorbehalten.
Durch Ausfüllen und Bestätigen des Web-Bestellformulars gibt der Kunde ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrages ab. Der Kaufvertrag kommt mit der Zusendung der bestellten Ware zustande. Die elektronische Eingangsbestätigung, die der Kunde nach Absendung der Bestellung erhält, gilt nicht als Auftragsbestätigung, sondern bestätigt nur den Zugang der Bestellung.  Die Weinhandlung Lapinski GbR behält sich vor, ohne vorherige Rücksprache mit dem Besteller einen Ersatzwein in gleicher Sorte, Preis und Qualität eines vorherigen oder Nachfolgejahrganges zu liefern.
Abweichend hiervon ist bei einer Internet-Auktion das Angebot auf unseren Webseiten als verbindliches Angebot zum Vertragsschluss anzusehen, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes erklärt wird. Das Angebot richtet sich an den Bieter, der während der Laufzeit der Online-Auktion das höchste Gebot abgibt. Mit dem Ende der Laufzeit kommt der Vertrag automatisch mit dem Bieter zustande, der das höchste Gebot abgegeben hat.
Das Einhalten einer Lieferfrist ist immer von der rechtzeitigen Selbstbelieferung abhängig. Werden wir selbst nicht beliefert, obwohl wir bei einem zuverlässigen Lieferanten deckungsgleiche Bestellungen aufgegeben haben, so werden wir von der Leistungspflicht frei und sind zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Dem Kunden steht ein Recht auf Schadensersatz aus diesem Grunde dann nicht zu.
Gleiches gilt, wenn aufgrund von höherer Gewalt oder anderen Ereignissen wie insbesondere Feuer, Überschwemmung, Arbeitskampf, Betriebsstörungen, Streik und behördlichen Anordnungen, die nicht unserem Betriebsrisiko zuzurechnen sind, die Lieferung wesentlich erschwert oder unmöglich wird und wir dies nicht zu vertreten haben.
Der Kunde wird in den genannten Fällen unverzüglich über die fehlende Liefermöglichkeit unterrichtet und eine bereits erbrachte Leistung wird unverzüglich erstattet.
Wenn wir aus den oben genannten Gründen zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt sind, haben wir wahlweise auch das Recht, eine qualitativ und preislich gleichwertige Ware als Ersatzartikel zu liefern. Bei Nichtgefallen kann ein Ersatzartikel porto- und verpackungsfrei zurückgegeben werden.
Teillieferungen sind zulässig, soweit nicht der Kunde erkennbar kein Interesse an ihnen hat oder ihm diese erkennbar nicht zumutbar sind. Machen wir von diesem Recht Gebrauch, werden Verpackungs- und Versandkosten nur einmalig erhoben.
 
§ 3 Preise und Zahlungsbedingungen
Bei Neukunden erfolgt die Lieferung ausschließlich gegen Vorkasse. Ansonsten hat der Kunde die Wahl zwischen folgenden Zahlungsmöglichkeiten: Kreditkarte (Master/Visa), Giropay, Vorkasse, Paypal.
Auf dem Online-Bestellformular ist jeweils die gewünschte Zahlungsart anzugeben.
Zahlung per Kreditkarte, Giropay oder Paypal erfolgt über eine externe Zahlungsplattform. Nach Absenden der Bestellung wird der Kunde automatisch auf die Zahlungsplattform weitergeleitet.
Abgesehen von Internetauktionen gelten die Listenpreise im Zeitpunkt der Bestellung, wie sie auf den Internetseiten dargestellt wurden.
Die Preise verstehen sich ab Betriebssitz inklusive Mehrwertsteuer ohne Kosten für Verpackung und Versand.
Für Verpackung und Versand (Versandkosten) werden die folgenden Kosten gesondert berechnet:
Versandkostenpauschale Deutschland 6,95 €. Ab einem Bestellwert von 75,00 € entfallen die Versandkosten.
Versandkosten Europa werden gesondert nach Eingang der Bestellung berechnet.
Kein Versand außerhalb Europas.
 
§ 4 Rückgaberecht
Sie können die erhaltene Ware ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen durch Rücksendung der Ware zurückgeben. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung in Textform, nicht aber vor Erhalt der bestellten Ware. Nur bei nicht paketversandfähiger Ware (z. B. bei sperrigen Gütern) können Sie die Rückgabe auch durch Rücknahmeverlangen in Textform, also z. B. per Brief, Fax oder E-Mail erklären. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Ware oder des Rücknahmeverlangens. In jedem Falle erfolgt die Rücksendung auf unsere Kosten und Gefahr. Die Rücksendung oder das Rücknahmeverlangen hat zu erfolgen an: Weinhandlung Lapinski GbR, Haupstraße 89, 42349 Wuppertal.
Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Gebrauchsvorteile) herauszugeben. Bei einer Verschlechterung der Ware kann Wertersatz verlangt werden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Ware ausschließlich auf deren Prüfung – wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft gewesen wäre – zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Wertersatzpflicht vermeiden, in dem Sie die Ware nicht wie ein Eigentümer in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt.
Das Rückgaberecht besteht gemäß § 312d BGB nicht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder schnell verderben können oder deren Verfallsdatum überschritten würde.
 
§ 5 Aufrechnungsverbot und Zurückbehaltungsrechte
Der Kunde ist nicht berechtigt, mit eigenen Ansprüchen gegen unsere Zahlungsansprüche aufzurechnen, es sei denn, die Forderungen des Kunden sind unstreitig oder rechtskräftig festgestellt.
Der Kunde ist nicht berechtigt, unseren Zahlungsansprüchen Rechte auf Zurückbehaltung – auch aus Mangelrügen – entgegenzuhalten, es sei denn, sie resultieren aus demselben Vertragsverhältnis.
 
§ 6 Gewährleistung und Haftung
Für Mängelansprüche des Kunden beträgt die Verjährungsfrist bei gebrauchten Gegenständen oder wenn der Kunde Unternehmer ist ein Jahr, im übrigen zwei Jahre. Dies gilt nicht für Ansprüche beim Unternehmerrückgriff aus Anlass eines Verbrauchsgüterkaufes. Insoweit bleibt es bei den gesetzlichen Bestimmungen. Für alle Waren gelten ergänzend Garantiebestimmungen, soweit die Waren mit solchen vom Hersteller versehen worden sind.
Ist die von uns gelieferte Sache mangelhaft, so besteht zunächst ein Anspruch auf Nachbesserung oder Ersatzlieferung (Nacherfüllung). Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Kunde wahlweise den Kaufpreis mindern, vom Kaufvertrag zurücktreten oder bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen Schadensersatz statt der Leistung verlangen.
Bei Ansprüchen des Kunden auf Schadensersatz ist unsere Haftung auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit keine vorsätzliche Pflichtverletzung vorliegt. Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt. Dies gilt auch für die Haftung aufgrund einer Garantie und für die zwingende Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.
Offensichtliche Mängel oder Transportschäden müssen innerhalb einer Frist von 2 Wochen, beginnend mit der Ablieferung der Sache, gerügt werden. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung der Mängelanzeige.
 
§ 7 Eigentumsvorbehalt
Wir behalten uns das Eigentum an den gelieferten Waren bis zur vollständigen Bezahlung des gesamten Kaufpreises vor.
Bei Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware wird der Käufer auf unser Eigentum hinweisen und uns unverzüglich benachrichtigen.
Gerät der Käufer in Zahlungsverzug oder erfüllt er sonstige wesentliche vertragliche Verpflichtungen schuldhaft nicht, sind wir berechtigt, die Vorbehaltsware auf unsere Kosten zurückzunehmen. Die Zurücknahme sowie die Pfändung der Vorbehaltsware durch uns ist zugleich stets als Rücktritt vom Vertrag anzusehen.
 
§ 8 Datenschutz und Geheimhaltung
Sämtliche von Kunden erhobenen persönlichen Daten werden vertraulich behandelt. Die für die Geschäftsabwicklung notwendigen Daten werden gespeichert und im erforderlichen Rahmen der Ausführung der Bestellung gegebenenfalls an verbundene Unternehmen und Zusteller weitergegeben, bzw. an Banken zur Abrechnung.
 
§ 9 Mitteilungen
Soweit der Kunde seine E-Mail-Adresse angibt oder Willenserklärungen per E-Mail an uns sendet, erklärt er sich zugleich damit einverstanden, dass wir ihm rechtserhebliche Erklärungen auf diesem Wege übersenden.
In den E-Mails der Vertragspartner dürfen die gewöhnlichen Angaben nicht unterdrückt oder durch Anonymisierung umgangen werden; d. h., sie müssen den Namen und die E-Mail-Adresse des Absenders, den Zeitpunkt der Absendung (Datum und Uhrzeit) sowie eine Wiedergabe des Namens des Absenders als Abschluss der Nachricht enthalten.
 
§ 10 Anwendbares Recht
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.
 
§ 11 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB nichtig sein oder werden, so bleiben die Bedingungen im Übrigen wirksam.

(Stand Juni 2017)